SBB Historic Zentrum, Erstfeld - 11. September 2019

Erwartungsvoll fahren 17 Ehrenmitglieder um 9.30 Uhr mit dem Zug von Luzern nach Erstfeld. Unser Ziel ist das SBB Historic Zentrum. Ab Bahnhof Erstfeld geht es mit einem kurzen Fussmarsch zum Infopoint, wo wir von Pascal Mangold erwartet werden. Herr Mangold ist ein erfahrener Lokiführer, der bei der SBB angestellt ist. Er ist im Personen- wie im Cargodienst unterwegs und wohnt in Erstfeld.

 

Alle Teilnehmer werden aus Sicherheitsgründen mit einer Warnweste ausgestattet. Die Fahrzeuge im Depot Erstfeld aus der Sammlung von SBB Historic sind historische Zeitzeugen des Eisenbahnverkehrs am Gotthard. Die Bahngeschichte ist ein zentraler Teil der Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der Schweiz. Die Stiftung Historisches Erbe der SBB – kurz SBB Historic – ist eine Stiftung der SBB und seit 2001 verantwortlich für das historische Erbe der Schweizer Bahn.

 

1869 fiel der Entscheid für eine Alpenüberquerung. Es waren verschiedene Ideen vorhanden. 1882 wurde der Gotthardbahn-Tunnel eröffnet, gefahren wurde mit einer Dampflok. Der Gotthardtunnel war mit 15 Kilometern zu seiner Zeit der längste Tunnel der Welt und das Prunkstück der Gotthardbahn, die als Gesamtwerk heute noch Respekt verdient. Linienführung und Qualität der Ingenieursarbeit gelten als perfekt.

 

Der Rundgang entlang der Bergstrecke wird umrahmt durch eine Ausstellung mit Plakaten, Plänen, Fotografien und zahlreichen Bahnobjekten, fokussiert auf die Geschichte der Bahn und ihrer Auswirkungen auf die Gotthardregion. Historisches Rollmaterial steht in der Halle, so das Krokodil» Ce 6/8 II oder Ae 6/6 11411. Im Krokodil kann sogar der Führerstand besichtigt werden, auch Louis, unser älteste Teilnehmer lässt sich diesen Blick nicht entgehen.

 

Nach der rund zweistündigen Führung macht sich langsam der Hunger bemerkbar. Wir verlassen das Depot Erstfeld und gehen in die „Milchsuppe“, das Restaurant für die SBB Angestellten. Es gibt ein feines Tagesmenü mit Salat, anschliessend wird uns allen aus der Kasse ein Kaffee offeriert. Es verbleibt noch etwas Zeit, um in gemütlicher Runde die Erkenntnisse aus der Führung zu diskutieren.

 

Bei schönem Herbstwetter machen wir uns um 15.30 Uhr wieder auf die Heimfahrt.

 

12.9.2019/rl

 

Fotos von unserem Besuch: