Jahresbericht der Ehrenmitglieder

Jahresbericht 2019

 

Der diesjährige Ausflug im April führte uns ins tiefste Entlebuch. Wir besuchten eine Köhlerei auf dem Unterbramboden. Zu unserem grossen Erstaunen trafen wir einen brennenden Kohlenmeiler an. Herr Renggli, der Köhlermeister, erklärte uns an Hand eines Modells und live wie man qualitativ gute Holzkohle herstellt. Der Wind wehte in alle Richtungen und uns schön in die Nase; am Schluss waren wir mit Rauch ummantelt. Der Aufbau eines Meilers dauert einige Wochen. Während drei Wochen sengt das Feuer vor sich her; es muss regelmässig kontrolliert werden. Nach der vollständigen Erkaltung wird die Holzkohle vor Ort in Säcke abgefüllt und zum Verkauf abtransportiert. Bei einem Raclette stärkten wir uns und netzten fleissig die trockenen Kehlen mit Weisswein. Es war ein unvergesslicher, interessanter Tag, an dem wir ein uraltes Handwerk kennenlernten.

 

Im September fuhren mit dem Zug in die gegengesetzte Richtung nach Erstfeld. Dort befindet sich das grösste Lok-Depot der SBB mit alten Lokomotiven. Bei einem Rundgang erzählte und erklärte uns ein eingefleischter, leidenschaftlicher Bähnler die verschiedenen Geschichten der diversen Lokomotiven. Weil wir nicht mehr die Jüngsten sind und uns auch noch an Holzbänke in den Zügen und an alte Stellwerke erinnern können, war dieser Besuch doppelt interessant. In der «Milchsuppe», dem Restaurant der SBB-Angestellten, stillten wir unseren Hunger und erfreuten uns am Erlebten.

 

Am 4. Juli im Restaurant Murmatt und am 5. Dezember im Ambassador trafen wir uns zur jeweiligen Geburtstagsfeier unserer Jubilare. Schön, dass auch immer nicht extra geladene Ehrenmitglieder dabei sind. Es ist stets ein fröhlicher Anlass, den Rita mit viel Engagement begleitet.

 

Im Monat März mussten wir von unserem verdienten Ehrenmitglied Werner Dittli Abschied nehmen. Im Alter von 88 Jahren ist er verstorben. Er lebte für den Verein und hatte viele Chargen inne. Der STV Luzern lag ihm sehr am Herzen. Wir sind ihm zu grossem Dank verpflichtet.

 

Speziell möchte ich mich bei Rita Lichtsteiner für die tatkräftige Unterstützung bei den Anlässen und für den Versand der Geburtstagskarten bedanken. Sie und die Post machen es möglich, dass diese spezielle «Post» immer pünktlich beim Empfänger ankommt.

 

Wir freuen uns jetzt schon, euch wiederum ein interessantes neues Programm zu präsentieren und hoffen auf zahlreiche Beteiligung.

 

Esther Nadig  2020